Veranstaltungen für Patienten

Veranstaltungen für Patienten

Als medizinisches Kompetenznetzwerk ist das SchilddrüsenZentrum Köln auch ein Zentrum des Wissens, der Fort- und Weiterbildung. Deshalb halten wir regelmäßig Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen ab.

Für Patienten und Interessierte veranstalten wir seit Jahren öffentliche Schilddrüsentage, die sich großer Beliebtheit erfreuen und zu denen nicht nur "unsere" Schilddrüsenpatienten sehr herzlich eingeladen sind.


Auch der 13. Kölner Schilddrüsentag war wieder ein Riesenerfolg!

Öffentlicher Kölner Schilddrüsentag 2017


12. Kölner Schilddrüsentag im Studio Dumont erneut ein Riesenerfolg!

Schilddrüse – ein Thema, das bewegt !
Kein Wunder also, dass das renommierte Studio Dumont in der Kölner Innenstadt wieder einmal bis auf den letzten Platz gefüllt war.

Gebannt verfolgten die knapp 200 Besucher die laienverständlichen Vorträge zu verschiedenen Themen rund um die Schilddrüse.

Neben bekannten Tatsachen wurden von den Spezialisten des SchilddrüsenZentrum Köln auch neue Erkenntnisse und Operationsmethoden vorgestellt. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, im Laufe des Abends auch persönliche Probleme und Anliegen mit den Spezialisten diskutieren zu können und ganz konkret Hilfe zu erhalten.

„Die überwältigende Nachfrage und Beteiligung ist für uns alle eine große Bestätigung für unseren fachübergreifenden Ansatz und unsere unermüdliche Arbeit“, freute sich Prof. Dr. Hans Udo Zieren, Vorsitzender des SchilddrüsenZentrum Köln und Chefarzt der Chirurgie am St. Agatha Krankenhaus in Köln-Niehl. Er stellte in Aussicht, dass auch im kommenden Jahr wieder ein Öffentlicher Schilddrüsentag angeboten werde.

"Die Resonanz auf den 10. Kölner Schilddrüsentag ist überwältigend und zeigt einmal mehr, wie groß das Informationsbedürfnis der Bevölkerung ist“, sagt Professor Hans Udo Zieren, Chefarzt am St. Agatha Krankenhaus Köln-Niehl und Vorsitzender des Deutschen SchilddrüsenZentrums. Zusammen mit anderen Experten des unabhängigen Netzwerks hatte er am 31. März 2014 zu einem Vortragsabend rund um die Schilddrüse eingeladen.

Der Öffentliche Schilddrüsentag des St. Agatha Krankenhauses ist längst zum festen Bestandteil des Informationsangebotes in Köln rund um das Thema Schilddrüse geworden: Bei der diesjährigen Veranstaltung am 28. September 2013 zeigte sich zum 9. Mal, wie groß das Informationsbedürfnis der Bevölkerung ist.

Schon vor Beginn des offiziellen Programms drängten sich viele Interessierte an den unterschiedlichen Informations-Ständen, wo Untersuchungssituationen simuliert und Wissen rund um das Thema Schilddrüse übersichtlich zusammengestellt worden war. Auch für persönliche Gespräche mit den anwesenden Experten bestand ausreichend Gelegenheit.

Überwältigendes Interesse an den Vorträgen

Laienverständliche Vorträge rundeten das umfangreiche Informationsangebot ab. In bewährter Weise referierten Mitglieder des SchilddrüsenZentrum Köln zum Beispiel zu folgenden Themen: Über Ursachen, Erkrankungen, moderne Untersuchungsverfahren und die medikamentöse Therapie sprach Nuklearmedizinerin Dr. Eveline Korman. Einen Überblick über die moderne Schilddrüsenchirurgie gab Prof. Dr. Hans Udo Zieren, Chefarzt am St. Agatha Krankenhaus. Risiken und Chancen der Radiojodtherapie behandelte
Nuklearmediziner Dr. Peter Theissen. 

Schwerpunktthema des diesjährigen Kölner Schilddrüsentags war die Hashimoto-Thyreoiditis, über die Nuklearmediziner Prof. Dr. Gynter Mödder einen praxisnahen und viel beachteten Vortrag hielt. Schließlich erläuterte Jan de Vries, Vorsitzender der bundesweiten Patienten-Selbsthilfe „Ohne Schilddrüse Leben“, anhand seines eigenen Schicksals, warum es so wichtig sei, dass Schilddrüsenkrebs-Patienten möglichst viel über ihre eigene Erkrankung wissen und erfahren. Hierbei könne insbesondere der Erfahrungsaustausch mit anderen Betroffenen hilfreich sein.


Die Hauptvorträge fanden ein so überwältigend großes Interesse, dass der Vorlesungssaal zeitweise unkonventionell erweitert und andere Programmpunkte für die Dauer der Vorträge unterbrochen werden mussten. Im Rahmen der öffentlichen Expertenrunde konnten Besucher im Anschluss wichtige Antworten auf eine Reihe drängender Fragen rund um das Thema Schilddrüse erhalten.

Neuer Patientenratgeber vorgestellt

Ein Highlight der Veranstaltung war die Vorstellung
des neuen Patientenratgebers zum Thema „Schilddrüsen-Operation“. Dieser vermittelt einen praxisnahen Überblick über den operativen Eingriff als häufig effektivste oder sogar einzige Behandlungsmöglichkeit für viele Schilddrüsenerkrankungen.

Autor Prof. Dr. Hans Udo Zieren freute sich, jedem Teilnehmer ein kostenfreies, persönliches
Exemplar zu überreichen. Zu beziehen ist der Ratgeber ab sofort über das Sekretariat des SchilddrüsenZentrum Köln.

Der große Andrang unterstreicht eindrucksvoll, dass viele Menschen offenbar ein großes Informationsbedürfnis beim Thema Schilddrüse haben. Dies ist für die Mitglieder des SchilddrüsenZentrum Köln Ansporn für die Zukunft. Und so ist für das Jahr 2013 bereits ein neuer öffentlicher Schilddrüsentag geplant.

Eine solch umfangreiche Veranstaltung ist nur durch den unermüdlichen Einsatz vieler Helferinnen und Helfer möglich. Der besondere Dank der Veranstalter gilt daher dem St. Agatha Krankenhaus sowie den ehrenamtlichen Mitgliedern und Unterstützern des SchilddrüsenZentrum Köln.

Sie ist klein und unscheinbar, regiert unseren Körper jedoch als mächtige Instanz. Die Schilddrüse ist Schrittmacher für viele wichtige Körperfunktionen. Jeder Dritte leidet im Rheinland inzwischen an einer Funktionsstörung des Organs.  Entsprechend groß war der Andrang zum 7. Kölner Schilddrüsentag, zu dem das SchilddrüsenZentrum Köln am 2. April 2011 eingeladen hatte.

Mehrere Hundert  Besucher nahm das vielfältige Informationsangebot in Anspruch. Es gab Info-Stände und Sonderaktionen, die von den Mitgliedern des SchilddrüsenZentrum Köln und seinen Partnern organisiert wurden. Mit dabei waren zum Beispiel die Schilddrüsen Liga Deutschland sowie unterschiedliche Selbsthilfegruppen.

Die Besucher hatten natürlich ausreichend Gelegenheit, mit den Ärzten des SchilddrüsenZentrum Köln persönlich in Kontakt zu treten und drängende Fragen direkt vor Ort zu stellen. Eine Traube bildete sich insbesondere bei der Demonstration des chirugischen Eingriffs und der Möglichkeiten nervenschonender Operationstechniken, wie sie am St. Agatha Krankenhaus routinemäßig zum Einsatz kommen. 

Nach der offiziellen Begrüßung durch den Vorsitzenden des SchilddrüsenZentrum Köln, Professor Hans Udo Zieren, folgten eine Reihe medizinischer Vorträge zu unterschiedlichen Themen rund um die Schilddrüse.  

Der Saal des benachbarten Pfarrheims des St. Agatha Krankenhauses war prall gefüllt, die Köpfe der Besucher waren interessiert der Referentin zugewandt, als die Kölner Nuklearmedizinerin Dr. med Eva Korman über Diagnostik und Möglichkeiten der medikamentösen Therapie sprach. Professor Hans Udo Zieren, Chefarzt am St. Agatha Krankenhaus, erläuterte im Anschluss die Vorteile und Risiken der chirurgischen Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen. Die Radiojodtherapie wurde von Nuklearmediziner Dr. med Peter Theissen beleuchtet.

Abgerundet wurde das Programm durch Vorträge von Patienten und Vertretern von Selbsthilfegruppen, die Einblick in ihr Leben und ihren Alltag mit einer Schilddrüsenentzündung Typ Hashimoto oder Schilddrüsenkrebs gaben.
  
Die abschließende Fragerunde nutzten viele Besucher, um persönliche Anliegen mit den Experten zu diskutieren und abzuklären. Den Ratsuchenden konnten wertvolle Tipps und Anregungen gegeben werden und häufig auch Kontakte vermittelt werden.

Dank der großen Unterstützung der vielen ehrenamtlichen Helfer war der öffentliche Schilddrüsentag wieder ein voller Erfolg. Daher soll auch im Frühjahr 2012 ein solcher Informationstag veranstaltet werden.

Der öffentliche Schilddrüsentag fand am 6. März 2010 erneut in den Räumlichkeiten des Pfarrzentrums am St. Agatha-Krankenhaus statt. Über den Tag verteilt nutzten mehrere Hundert Besucher die unterschiedlichen Informationsmöglichkeiten.

Neben Schautafeln und Broschüren zum Thema war vor allem das persönliche Gespräch mit den Experten des SchilddrüsenZentrum sowie Vertretern der verschiedenen Selbsthilfegruppen für die Besucher sehr wertvoll.

Kernstück der Veranstaltung waren die medizinischen Vorträge und insbesondere die beliebte Fragestunde mit den Ärzten und Patientenvertretern.

Dabei konnten vielen Ratsuchenden Tipps und Anregungen gegeben werden und häufig auch bereits Kontakte vermittelt werden. Unser Dank gilt allen Mitwirkenden und ehrenamtlichern Helfern für ihre Unterstützung.

Mehrere Hundert Besucher waren der Einladung des SchilddrüsenZentrum Köln zum 5. öffentlichen Schilddrüsentag gefolgt. Die Interessierten nutzten die vielfältigen Informationsangebote. Im Mittelpunkt standen die Möglichkeiten nervenschonender Operationstechniken, wie sie bei einer Schilddrüsenoperation am St. Agatha Krankenhaus routinemäßig eingesetzt werden.

Es gab ausreichend Gelegenheit zum persönlichen Gespräch mit den anwesenden Ärzten der beteiligten Fachdisziplinen.

Mit dabei waren - wie schon in den Vorjahren - auch Mitglieder der Patienten-Selbsthilfegruppen "Schilddrüsen-Liga Deutschland e.V" und "Ohne Schilddrüse leben e.V.". Ihr ehrenamtliches Engagement und ihre Unterstützung vervollständigen das reiche Informationsangebot, das Patienten und Interessierten am öffentlichen Schilddrüsentag geboten wird.

Kernstück der Veranstaltung waren die laienverständlichen Vorträge über die Ursachen und Auswirkungen der verschiedenen Schilddrüsenerkrankungen sowie die aktuellen Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten.

Gut besucht waren insbesondere die Demonstrationen einer Ultraschalluntersuchung. Die Sonografie ist in der Regel das wichtigste und erste bildgebende Verfahren bei der Diagnose von Schilddrüsenerkrankungen.

An der Fragestunde zum Abschluss der Veranstaltung nahmen neben den Spezialisten des SchilddrüsenZentrum Köln erstmals auch zwei Repräsentantinnen der Patienten-Selbsthilfegruppen teil.

Die vielen vorgetragenen Anliegen der Besucher zeigten eindrucksvoll, welch große Informationsbedarf in der Bevölkerung besteht und wie wichtig, die Arbeit des SchilddrüsenZentrum Köln ist.

Unser Dank gilt allen Mitwirkenden, Helfern, Ausstellern und Sponsoren für ihre Unterstützung.

Bereits zum vierten Mal hat das SchilddrüsenZentrum Köln einen öffentlichen Info-Tag rund um die Schilddrüse auf die Beine gestellt. Erklärtes Ziel ist die Aufklärung der Bevölkerung und die umfassende Information betroffener Patienten. Unter dem Motto „Zeit für Ihre Schilddrüse“ ist man diesem Vorhaben am 5. April 2008 wieder ein Stückchen näher gekommen.

Von Experten des SchilddrüsenZentrum Köln wurden im St. Agatha Krankenhaus in Köln-Niehl zahlreiche Vorträge über Ursachen, Symptome, Auswirkungen sowie über moderne  Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten der verschiedenen Schilddrüsenerkrankungen gehalten.

Wer Fragen hatte, konnte direkt vor Ort mit verschiedenen Spezialisten des SchilddrüsenZentrum Köln ins Gespräch kommen. Auch für persönliche Anliegen standen Ärzte und medizinisches Fachpersonal den Besuchern zur Verfügung,

Spezielle Aktionen wie ein computergesteuerter Selbsttest, eine Ulltraschallunteruchung der Schilddrüse, die Demonstration des introperativen Neuromonitoring oder die schilddrüsenspezifische Ernährungsberatung erfreuten sich großer Nachfrage.

Unser Dank gilt allen Mitwirkenden, Helfern, Ausstellern, Medienvertretern und Sponsoren für Ihre Unterstützung.